Deutsche Weltmeistersterne

Sepp-Herberger Helmut Schn Franz Beckenbauer Tina Theune Silvia Neid   Jogi Lw  
 1954 1974  1990  2003  2007  2014   
Ball und Jules Rimet WM Pokal 1954 Ball und WM Pokal 1974 Ball und WM Pokal 1990 Frauenfussball Weltmeister 2003 Frauenfussball Weltmeister 2007 Ball und WM Pokal 2014  

Weißseitendelfin

Weissseitendelphin

Der Weißseitendelfin (Lagenorhynchus acutus) ist ein Kurzschnauzendelfin, der in den kalten bis gemäßigten Regionen des nördlichen Atlantik anzutreffen ist.

Mit einer Körperlänge vom maximal 2,80 Metern bei den Männchen und 2,50 Metern bei den Weibchen ist der Weißseitendelfin ein wenig größer als die meisten Delfinarten. Dabei erreicht er ein Gewicht von 200 bis 230 Kilogramm. Das Hauptkennzeichen dieser Art ist der große, weiße bis gelbliche Fleck, der beidseitig hinter der Rückenfinne beginnt und sich an den Flanken der Tiere entlangzieht. Das Kinn, die Kehle und der Bauch der Tiere sind weiß, die Flipper, die Finne und der Rücken sind bis auf den Seitenfleck dunkelgrau bis schwarz. Ein weiterer, kleinerer, weißer Fleck befindet sich außerdem unterhalb der Finne, darunter zieht sich ein hellgrauer Streifen von der Schnauze über die Augen und die Flanken bis zum Schwanzstiel.

Die Weibchen erreichen ihre Geschlechtsreife mit sechs bis 12 Jahren, die Männchen mit sieben bis elf Jahren. Die Tragzeit dauert elf Monate und die darauf folgende Stillzeit dauert eineinhalb Jahre an. Die männlichen Delfine werden maximal 22 Jahre alt, die weiblichen 27.

Quelle: Wikipedia

Aktuell sind 264 Gäste und keine Mitglieder online

Die Meisterschale - Willkommen

Die Meisterschale Logo Banner1

    Gesamttabelle          
Platz Mannschaft Spiele Punkte G. U. V. To re Diff.
1   MSV Duisburg 1 3 1 0 0 4 : 1 3
2   Eintracht Braunschweig 1 3 1 0 0 4 : 2 2
3   FC Kickers Würzburg 1 3 1 0 0 3 : 1 2
4 FSV Zwickau 1 3 1 0 0 2 : 0 2
5 FC Hansa Rostock 1 1 0 1 0 3 : 3 0
6 FC Viktoria Köln 1 1 0 1 0 3 : 3 0
7 SC Preußen Münster 1 1 0 1 0 1 : 1 0
8 TSV 1860 München 1 1 0 1 0 1 : 1 0
9 1.FC Kaiserslautern 1 1 0 1 0 1 : 1 0
10 SpVgg. Unterhaching 1 1 0 1 0 1 : 1 0
11 Chemnitzer FC 0 0 0 0 0 0 : 0 0
12 FC Carl Zeiss Jena 0 0 0 0 0 0 : 0 0
13 FC Ingolstadt 04 0 0 0 0 0 0 : 0 0
14 Hallescher FC 0 0 0 0 0 0 : 0 0
15 Krefelder FC Uerdingen 05 0 0 0 0 0 0 : 0 0
16 SV Waldhof Mannheim 0 0 0 0 0 0 : 0 0
17 1.FC Magdeburg 1 0 0 0 1 2 : 4 -2
18 FCBM II 1 0 0 0 1 1 : 3 -2
19 SV Meppen 1 0 0 0 1 0 : 2 -2
20 SG Sonnenhof Großaspach 1 0 0 0 1 1 : 4 -3

Weiterlesen: Tabelle 3.Liga

19. Jul 19:00 TSV 1860 München - SC Preußen Münster 1 : 1
20. Jul 14:00 FC Kickers Würzburg - FCBM II 3 : 1
1.FC Kaiserslautern - SpVgg. Unterhaching 1 : 1
MSV Duisburg - SG Sonnenhof Großaspach 4 : 1
SV Meppen - FSV Zwickau 0 : 2
FC Hansa Rostock - FC Viktoria Köln 3 : 3
17:45 1.FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig 2 : 4
21. Jul 13:00 Chemnitzer FC - SV Waldhof Mannheim :
14:00 Krefelder FC Uerdingen 05 - Hallescher FC :
22. Jul 19:00 FC Carl Zeiss Jena - FC Ingolstadt 04 :

wm 1954
Heinz Kubsch

Im Essener Norden, im Stadtteil Katernberg, mitten in einer Arbeitersiedlung im Zeichen der Zeche Zollverein befindlich, wuchs Heinz Kubsch auf, erlernte den Beruf des Möbelschreiners und durchlief in seiner Freizeit mit Erfolg die Jugendabteilung der Sportfreunde Katernberg 1913. Als Bergbau und Fußball im Ruhrgebiet ein Synonym waren, kam die große Zeit der Katernberger. Die meisten Spieler arbeiteten auf einem Bergwerk, wenn auch nicht gerade vor Kohle und die Zeche Zollverein war großmütiger Gönner und Förderer, wo auch der junge Kubsch als Schreiner sein Brot verdiente. Am Lindenbruch erlebte man den geschlossenen Lebenszusammenhang einer Arbeitersiedlung, wo Arbeiten, Wohnen und Freizeit noch eine Einheit bildeten. Und Freizeit, dafür standen die Kicker der Sportfreunde Katernberg, mit dem Stadion Am Lindenbruch und seinem bei den Gästemannschaften gefürchteten Aschenplatz.
Mit dem Gewinn der Ruhrbezirks-Meisterschaft 1947 vor TuRa 1886 Essen und Rot-Weiss Essen hatte sich Katernberg zusammen mit Fortuna Düsseldorf, Rot-Weiß Oberhausen, Vohwinkel 80 und Hamborn 07 aus dem Niederrhein für die zur Runde 1947/48 startende Fußball-Oberliga West qualifiziert. Zwölf Mannschaften feierten am 14. September 1947 die Premiere, Katernberg verlor mit 0:3-Toren bei Borussia Dortmund. In den nächsten Wochen und Monaten entwickelte sich das relativ unbeschriebene Blatt, die Knappenelf aus dem Essener Norden, zur Überraschungsmannschaft der West-Oberliga und nahm auch am 11. Januar 1949 mit einem 2:0-Heimerfolg gegen Borussia Dortmund vor 12.000 Zuschauer erfolgreich Revanche für die Premierenniederlage. Nach dreizehn Spieltagen führten die Sportfreunde mit 20:6 Punkten die Tabelle an, gejagt von den punktgleichen Verfolgern Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf mit jeweils 17:9 Zählern. Ab dem 16. Spieltag, den 25. Januar 1948 stand der 17-jährige Heinz Kubsch im Tor der Katernberger. Er war damit der jüngste Oberligatorhüter im DFB-Bereich. Die ersten vierzehn Punktspiele hatte Heini Jerosch als Torhüter für die Sportfreunde absolviert. Die Wende in der Meisterschaftsfrage kam vier Spieltage vor Schluss: Kubsch und seine Katernberger verloren in Oberhausen mit 2:5 Toren, während Verfolger Dortmund die TSG Vohwinkel mit 5:0 Toren bezwang. Am Ende holte sich die Mannschaft vom Lindenbruch mit 34:14 Punkten die Vizemeisterschaft hinter Meister Borussia Dortmund der mit zwei Punkten Vorsprung durch das Ziel ging. Mit 22:2 Heimpunkten wurde die Grundlage zur Vizemeisterschaft auf dem berüchtigten Aschenplatz mit seinem fanatischen Publikum gelegt. Erkenschwicks Stürmer „Jule“ Ludorf soll über die Atmosphäre gesagt haben:
„So hautnah spielte man nirgendwo am gegnerischen Publikum. Wer in Katernberg siegte, hätte eigentlich drei Punkte bekommen müssen, einen für die Nerven“

Quelle: Wikipedia

Letzte Aktualisierungen